Ein Mietvertrag zwischen Vermieter und Mieter ist in der Regel zeitlich unbefristet. Das bedeutet, dass der Mietvertrag erst mit der schriftlichen Kündigung eines der Vertragspartner endet.

Es können aber auch zeitlich befristete Mietverträge mit einer festgelegten Mietdauer geschlossen werden. Mietverträge auf Zeit müssen schriftlich verfasst werden. Sowohl die feste Laufzeit als auch der Grund für die Befristung müssen in dem Mietvertrag festgehalten werden. Außerdem muss der Vermieter bei Vertragsabschluss schriftlich festlegen, wie die Wohnung nach Ablauf des Mietverhältnisses genutzt werden soll.

Das Gesetz kennt drei Gründe für eine Befristung:

  1. Wenn eine Sanierung oder ein Abriss geplant ist, denn beides ist während eines laufenden Mietverhältnisses nicht möglich;
  2. Wenn der Vermieter nach der abgelaufenen Mietzeit Eigenbedarf für sich selbst oder Angehörige anmeldet und
  3. Wenn der Vermieter die Wohnung einem Mitarbeiter zur Verfügung stellen möchte.