Bei Neubauten werden im Zahlungsplan bestimmte Bauabschnitte für die jeweils zu bezahlendem Rate festgelegt. Wann welche Rate respektive der Abschlag fällig wird, ist im Zahlungsplan als Teil des Kaufvertrages festgelegt.

Der Zahlungsplan ist Teil des Kaufvertrages

Damit nur die geleisteten und geprüften Leistungen bezahlt werden, sollte der Zahlungsplan nach Baufortschritt abgefasst sein. Nach dem Beginn von den Erdarbeiten werden 30 % und 28 % nach der Fertigstellung vom Rohbau des Kaufpreises fällig. Beim Vertragsabschluss erfolgt keine Zahlung. Die restlichen Zahlungen erfolgen nach den Dachdeckerarbeiten, der abgeschlossener Rohinstallation sowie nach dem Einbau der Fenster, den Estricharbeiten, dem Innenausbau und dem definitiven Abschluss.

Die Übergabe sollte stattfinden, wenn die Fassadenarbeiten ausgeführt und das Haus innen bezugsfertig ist. Damit erfolgt die Abnahme und 100 % der Bausumme erreichen ihre Fälligkeit.

Bei allfälligen Mängeln im Rahmen der Abnahme darf der Bauherr die nötige Summe für anfallende Restarbeiten vor der letzten Abschlagszahlung einbehalten.

Beim Zahlungsplan bestimmt die Bauträger- und Maklerverordnung die Ratenzahlung

Die Bauträger- und Maklerverordnung bestimmt die Ratenzahlung; 30 % sind nach Beginn der Erdarbeiten festgeschrieben. Die weiteren zwölf Raten können vom Bauträger maximal in sechs Raten zusammengefasst werden.