Die Gesamtheit der Teil- und Wohnungseigentümer in einer Eigentumswohnanlage ist die Wohnungseigentümergemeinschaft. Mit dem Erwerb und der Eigentumsübertragung einer Wohnung in einer Wohneigentumsanlage wird man automatisch Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Mit dem Wohnungskauf automatisch in der Wohnungseigentümerschaft

Mit dem Kauf der Immobilien wird das Eigentum an der eigenen Wohnung und dem Sondereigentum sowie dem Gemeinschaftseigentum erworben. In der Teilungserklärung und dem Aufteilungsplan sind die jeweiligen Stücke des Eigentumsanteil genau aufgeschlüsselt.

Die Wohnungseigentümergemeinschaft trifft gemeinschaftlich alle Entscheidungen in Bezug auf die gesamte Immobilie.
Der Verwalter lädt zu den nicht öffentlichen Wohnungseigentümerversammlung ein und die Gemeinschaft trifft Beschlüsse wie die Immobilie im nächsten Wirtschaftsjahr verwaltet wird. Sofern Eigentümer nicht selbst an der Versammlung teilnehmen können, so ist die Vertretung durch eine schriftlich bevollmächtigte Person möglich.

Jeder Wohnungseigentümer erhält ein Protokoll der Eigentümerversammlung, in dem die Beschlüsse genau dokumentiert sind.

"WEG" ist Abkürzung für Wohnungseigentümerschaft

Der Begriff Wohnungseigentümergemeinschaft wird mit „WEG“ abgekürzt, was gleichfalls die Abkürzung für das Wohnungseigentumsgesetzt ist. Es ist daher wichtig den sinnlichen Zusammenhang als Wohnungseigentümer zu beachten.