Die Summe von allen anrechenbaren Grundflächen ergibt die Wohnfläche, jedoch fließt nicht immer die Gesamtfläche in die Berechnung der Wohnfläche ein.
Keller, Heizungs- und Waschräume, Dachboden und Garagen gelten als Abstellräume außerhalb der Immobilie.
Balkon, Terrasse, Dach- und Wintergarten sowie Loggia unterliegen einer Sonderregelung und werden mit maximal 50 % in der Wohnflächenberechnung veranschlagt.

Wie wird die Wohnfläche berechnet?

Für die vollumfängliche Berechnung zählt nur die Raumhöhe von mindestens zwei Meter. Die Wohnflächenberechnung wird häufig auch als Verteilschlüssel genutzt und zählt nicht nur bei der Finanzierung oder der Höhe der Miete. Hierbei entstehen Nachteile bei der falschen Berechnung. Beträgt die Abweichung von der angegebenen Wohnfläche mehr als 10 % gegenüber der effektiven Wohnfläche, haben Mieterinnen und Mieter das Recht auf eine Mietminderung.

Während Räume mit einer Höhe von unter einem Meter keine Berücksichtigung erfahren, werden Raumteile oder die Grundfläche von Räumen mit mindestens zwei Metern Höhe voll, von mehr als einem Meter oder weniger als zwei Metern zur Hälfte berechnet.