Unter bestimmten Voraussetzungen können Umzugskosten steuerlich als Sonderausgaben oder Werbungskosten abgesetzt werden. Während Umzüge aus privaten Beweggründen keine passende Begründung darstellen, greift die Regelung bei beruflichen Gründen, Wohnungsverlust wegen Hochwasser oder einem Wohnungswechsel aufgrund einer Krankheit oder Behinderung. Hierfür sind die dazugehörigen Rechnungsbelege vorzulegen. Wer nicht alle Ausgaben belegen kann, darf gemäß des Bundesumzugskostengesetzes eine Umzugskostenpauschale bei der Steuererklärung absetzen. Diese beträgt bei ledigen Personen 764 Euro. Bei verheirateten Paaren sowie eingetragenen Lebenspartnerschaften liegt die festgesetzte Summe bei 1.528 Euro. Zudem beträgt sie für jede weitere im Haushalt lebende Person 337 Euro. Zieht eine Person innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren aus beruflichen Gründen zweimal um, erhöht sich die Pauschale um weitere 50 %.