Während der Mietdauer verändert sich die Teuerung, welcher die Vermieterin oder der Vermieter geltend machen darf.

Die Basis der Teuerung

Der Landesindex für Konsumentenpreise bildet die Basis für die Berechnung der Teuerung. Darin enthalten sind die steigenden Kosten von allen im Haushalt verbrauchten Produkte, welche kontinuierlich durch das Bundesamt für Statistik (BFS) erhoben werden. Dafür wird ein „Warenkorb“ gebildet, welcher die meisten Artikel für einen durchschnittlichen Haushalten notwendigen Produkte enthält. Die Veränderung der Preise werden in Indextabellen festgehalten und erfahren eine monatliche Publizierung.

Die Berechnung der Teuerung

Aufgrund der sich kontinuierlich verändernden Gewohnheiten von Verbraucherinnen und Verbrauchern wird der „Warenkorb“ in Abständen neu zusammengestellt. In regelmäßigen Abständen werden durch das BFS neue Tabellen mit neuen Grundlagen veröffentlicht. Die Indexreihe „Mai 2000 = 100“ bezeichnet die Basis im Mai 2000 von 100 Punkten. Eine Steigerung der Gesamtpreise vom „Warenkorb“ im Juni um 1 % bezeichnet den Juni 101.00 Punkte.

Nach Art. 16 VMWG darf die Vermieterin oder der Vermieter höchstens 40 % der aufgelaufenen Teuerung seit der letzten Mietzinsanpassung auf den Mietzins überwälzen.