Die ortsübliche Miete ist der durchschnittlich für vergleichbaren Wohnraum zu zahlende Betrag. Sie bildet die Grundlage für Mieterhöhungen, da die ortsübliche Miete oftmals als Vergleichswert herangezogen wird. Ortsübliche Mieten werden (falls vorhanden) im Mietspiegel festgehalten und sind öffentlich zugänglich. So können sich Mieter und Vermieter einen Eindruck von einem angemessenen Mietbetrag einer Immobilie machen.