Mit der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung erbringt der Mieter einen schriftlichen Nachweis darüber, dass er Mietzahlungen pünktlich und vollständig beglichen hat und aus dem vorherigen Mietverhältnis keine Schulden mehr bestehen. Wird das Formular dem neuen Vermieter ausgehändigt, kann dieser davon ausgehen, dass die Zahlungen auch künftig pünktlich eingehen und eine positive Bonität vorliegt. Das Schreiben kann sich der Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses vom bisherigen Vermieter ausstellen lassen, sofern keine offenen Summen mehr zu begleichen sind. Allerdings ist der Vermieter gesetzlich nicht dazu verpflichtet, eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung auszustellen. Zudem kann der Vermieter eine Bearbeitungsgebühr für die Ausstellung verlangen. Die Fälschung einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigung stellt einen Grund zur fristlosen Kündigung dar.