Maklerverträge können sowohl befristet als auch unbefristet abgeschlossen werden. Während unbefristete Maklerverträge jederzeit ohne Angabe von Gründen vom Verkäufer der Immobilie gekündigt werden dürfen, endet ein befristeter Maklervertrag automatisch mit Ablauf der Frist. Allerdings kann eine automatische Verlängerung vereinbart und die Arbeit des Maklers länger in Anspruch genommen werden. Folgend ist die Kündigung eines befristeten Maklervertrags für den Verkäufer nur möglich, wenn entweder die Vertragsfrist abgelaufen ist oder verlängert wurde. Vom außerordentlichen Kündigungsrecht kann der Verkäufer nur in absoluten Sonderfällen Gebrauch machen. Hierzu zählt zum Beispiel das Nichtvermarkten der Immobilie seitens des Maklers. Ist dies der Fall, muss der Verkäufer die Kündigung innerhalb von zwei Wochen verbindlich aussprechen.