Ein Maklervertrag kann befristet oder unbefristet abgeschlossen werden.
Unbefristete Maklerverträge können jederzeit ohne Angabe von Gründen vom Verkäufer der Immobilie gekündigt werden. Die Verkaufsaktivitäten des Maklers enden damit unmittelbar. Ein befristeter Maklervertrag endet mit Ablauf der Frist, sofern keine automatische Verlängerung vereinbart wurde. Dies bedeutet, dass die Kündigung eines befristeten Maklervertrages für den Verkäufer nur dann möglich ist, wenn die Vertragsfrist abgelaufen ist oder sich in der Verlängerung befindet.

Was sind Gründe um einen Maklervertrag zu kündigen?

Nur wenn ein wichtiger Grund vorliegt, kann der Verkäufer von einem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen. Dies kann beispielsweise eine grobe Pflichtverletzung sein. In diesem Fall muss der Verkäufer die Kündigung innerhalb von zwei Wochen aussprechen und auf Verlangen dem Makler den Grund mitteilen. Als ausreichender Grund wird zum Beispiel gewertet, wenn der Makler die Immobilie nicht wie vereinbart inseriert oder keine Besichtigungen durchführt. Auch wenn der Makler ohne Rücksprache mit dem Verkäufer den Verkaufspreis reduziert, liegt eine grobe Pflichtverletzung vor.