Die meisten Immobilien werden über ein Darlehen abbezahlt. Nach der Finanzierung können Eigentümer die zugunsten des Kreditgebers im Grundbuch eingetragene Grundschuld wieder löschen lassen. Die dazu benötigte Löschungsurkunde enthält die Bewilligung des Grundschuldgläubigers zur Löschung der Grundschuld, die Zustimmung des Eigentümers zur Löschung sowie die Aufhebungserklärung nach den Vorgaben des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

Neben der Löschungsbewilligung muss der Eigentümer einen Antrag auf Löschung beim Grundbuchamt vorlegen. Die Mitarbeiter prüfen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind. Sofern dies der Fall ist, wird die Grundschuld durch einem Löschvermerk im Grundbuch gelöscht. Dabei entstehen sowohl beim Grundbuchamt als auch beim Notar jeweils Kosten in Höhe von ca. 0,2 % des Grundschuldbeitrags.