Der Wort „Loggia“ kommt wie viele andere Architekturbegriffe aus dem Italienischen. Darunter zu verstehen ist ein Platz im Freien, der jedoch ein fester Teil der Gebäudestruktur ist, da er an zwei oder drei Seiten von soliden Hauswänden umgeben ist.

Definition der Loggia

Während ein Balkon hervortritt und ein extra Bauteil ist, der an das Haus angebaut wird, ist eine Loggia Teil des Gebäudes bzw. der sogenannten Kubatur des Gebäudes. Die Loggia springt somit hinter die Bauflucht zurück. Dadurch besteht im Vergleich zum Balkon ein besserer Schutz vor Wind und Wetter und die Innenräume werden beschattet.
Eine Loggia kann nur nachträglich eingebaut werden, wenn Außenwände entfernt und ein Verzicht von Innenräumen in Kauf genommen wird. Genau gesehen, kann auch ein Balkon nicht nachträglich in eine Loggia umgebaut werden. Oft wird zwar eine nachträgliche Balkonverglasung als Loggia bezeichnet wird, im eigentlichen Sinn handelt es sich dabei jedoch um einen Wintergarten.