Die Leibrente ist eine Alternative zum herkömmlichen Verkauf einer Immobilie. Dabei erhält der Verkäufer keine einmalige Zahlung, sondern in regelmäßigen Abständen – meist monatlich – eine Rente in der vereinbarten Höhe.

Wie lange wird die Leibrente bezahlt?

Die Leibrente wird lebenslang an den Verkäufer ausgezahlt. Erst beim Ableben des Verkäufers geht die Immobilie in den Besitz des Käufers über. Es kann auch eine sogenannte Rentengarantiezeit vereinbart werden. Stirbt der Verkäufer vor Ablauf der Mindestlaufzeit, wird die Leibrente weiterhin bis zum vereinbarten Zeitpunkt an seine Erben ausgezahlt.

Wie wird die Höhe der Leibrente bestimmt?

Die Höhe der Leibrente hängt von der Lebenserwartung des Verkäufers und dem Wert der Immobilie ab. Der Vorteil für den Käufer liegt darin, dass keine Einmalzahlung geleistet werden muss und daher ein Kredit nicht nötig ist. Allerdings weiß der Käufer im Vorfeld nicht, wie lange die Ratenzahlungen fällig sind. Im schlimmsten Fall kann die Summe der Ratenzahlungen im Endeffekt sogar den Immobilienwert übersteigen.