Im Mietrecht handelt es sich bei einer Kaution um eine vor Vertragsantritt festgelegte Summe, die der Mieter beim Vermieter hinterlegen muss. Diese soll den Vermieter vor potenziellen Forderungen wie Kosten zur Beseitigung von vom Mieter verursachten Schäden oder Mietschulden absichern. Üblicherweise werden drei Monatskaltmieten als Kaution vereinbart. Diese sind je nach Vertrag vor dem Einzug in voller Höhe oder in drei monatlichen Teilzahlungen zu entrichten. Bei ordnungsgemäßer Übergabe der Wohnung wird die Kaution dem Mieter nach seinem Auszug zurückerstattet.