Möchten Immobilieninvestoren ein neues Renditeobjekt erwerben oder sich von einem Objekt aus ihrem Portfolio trennen, sollten den Immobilienwert vorab prüfen lassen.

Wer stellt den Immobilienwert fest?

Hierfür eignet sich am besten ein erfahrener Immobilienmakler, der mithilfe von einschlägigen Wertermittlungsverfahren einen realistischen Marktpreis ermittelt. Der Makler berücksichtigt nehmen dem Wert des Gebäudes selbst auch die Angebot-Nachfrage-Situation.

Welche Faktoren sind bei einem Immobilienwert wichtig?

Faktoren wie die Makrolage, d.h. die Region, in der sich die Immobilie befindet, sowie die Mikrolage, d.h. das eigentliche Wohnumfeld, sind für die Immobilienwertermittlung essenziell. Ein Wohnumfeld wird von den Mietern als attraktiv empfunden, wenn die Immobilie über eine optimale infrastrukturelle Anbindung verfügt und Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und Freizeiteinrichtungen möglichst fußläufig erreichbar sind. Verkehrslärm wirkt sich hingegen negativ auf die Mikrolage aus.
Weiterhin spiele das Baujahr und Alter, der Erhaltungszustand, Energiestandard und Modernisierungsgrad eine wichtige Rolle.
Hinzu kommt die Ausstattung des Gebäudes, zu der die Qualität der Baumaterialien, die Bauweise und Extras wie ein Balkon oder Pool gehören.