Beim Bau eines Hauses stehen Bauherren vor der Wahl verschiedener Haustypen.

Drei verschiedene Haustypen sind besonders beliebt

Das Massivhaus ist die beliebteste Bauform
  • Das Massivhaus ist die wohl beliebteste Bauform. Die Mauern eines Massivhauses bestehen aus Ziegel oder Beton. Massivhäuser punkten unter anderem mit angenehmem Raumklima, gutem Schallschutz, flexiblen Grundrissen und vor allem der Langlebigkeit des Baustoffes. Dagegen sprechen längere Bauzeiten und höhere Errichtungskosten.
Das Holzhaus ist ökologisch und langlebig
  • Ein Holzhaus ist weniger langlebig und witterungsbeständig. Dafür sorgt der ökologische Baustoff Holz für ein gesundes Raumklima indem kaum Hausstaub entsteht. Allerdings sind Holzhäuer auch vergleichsweise anfällig für Schädlingsbefall.
    Ein sogenanntes Fachwerkhaus wird sowohl aus Holz als auch aus Mauerwerk errichtet. Das Gerüst aus Holz dient dabei als Stützskelett. Die Zwischenräume werden mit Mauerwerk ausgefüllt. Ein Fachwerkhaus ist sehr stabil und witterungsbeständig. Dem gegenüber stehen jedoch relativ hohe Baukosten.
Das Fertighaus ist gut kalkulierbar
  • Ein Fertighaus wird bereits vorgefertigt angeliefert, sodass der Aufbau in wenigen Tagen erfolgt. Neben der kurzen Bauphase spricht auch die gute Kalkulierbarkeit der Kosten für ein Fertighaus, da es sich meist um einen Fixpreis handelt. Die Nachteile sind eine geringere Wertbeständigkeit und eingeschränkte Möglichkeiten bzgl. individueller Gestaltungsmöglichkeiten.