Bei der Fernwärme handelt es sich um eine Variante zur Wärmeversorgung von Gebäuden, bei der die Wärme in einem Heizwerk erzeugt und anschließend über ein isoliertes, meist unterirdisches Rohrleitungssystem zu den einzelnen Haushalten transportiert wird. In den meisten Fällen beträgt der Radius solcher Heizwerke etwa 30 Kilometer.

Fernwärmesysteme können sowohl mit fossilen Brennstoffen, also Öl, Gas oder Kohle, als auch mit regenerativen Energieträgern betrieben werden. Besonders nachhaltig sind dabei Systeme, die auf Sonnenenergie beziehungsweise Solarthermie beruhen. Inzwischen wird jedoch auch die entstehende Abwärme von Industriefertigungen für Fernwärmesysteme genutzt.

Bei einer mit Fernwärme betriebenen Immobilie ist die Frage nach dem Energieträger ein wichtiger Aspekt des ökologischen Fußabdrucks, weshalb immer mehr Hausverwaltungen beziehungsweise Property-Manager dazu übergehen, ausschließlich „grüne“ Energie zu beziehen.