Die (Wohnungs-)Eigentümergemeinschaft ist die Gesamtheit aller Wohnungs- und Teileigentümer einer Wohnungsanlage nach dem Wohneigentumsgesetz (WEG). Für die Gemeinschaft sind die Teilungserklärung, die Gemeinschafts- sowie die Hausordnung maßgeblich. In der Teilungserklärung ist festgelegt, was zum Gemeinschaftseigentum gehört und was zum Sondereigentum (Wohnungs- und Teileigentum). Die Gemeinschaftsordnung regelt die Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer untereinander. Das beinhaltet auch Zahlungsverpflichtungen, wie die Kosten für Gartenpflege und Hausreinigung, und Nutzungsrechte. Die Hausordnung regelt das alltägliche Wohnverhalten der Eigentümer und ihrer Mieter.

Auf der mindestens einmal jährlich stattfindenden Wohnungseigentümerversammlung entscheidet die Gemeinschaft über alle die Gemeinschaft betreffende Angelegenheiten. Dazu zählen die Wirtschaftsplanung, Rückstellungen für Instandhaltungen und Reparaturen, bauliche Veränderungen, Hausordnung, Jahresabrechnung sowie die Wahl eines Verwalters und Verwaltungsbeirats. Jeder Eigentümer verfügt über eine Stimmberechtigung.