Die Abgeschlossenheit einer Räumlichkeit (z. B. einer Wohnung) bedeutet, dass sie durch Wände, Türen, Fenster oder Dächer vom Gemeinschaftseigentum (z. B. dem Treppenhaus) separiert ist, sodass in der Wohnung eine Privatsphäre entstehen kann. Grundvoraussetzung für eine Abgeschlossenheit ist ein eigener verschließbarer Eingang, der direkt oder über einen Hausflur zur Räumlichkeit führt, sowie eine Wasserversorgung und eine Toilette, damit darin gewohnt oder gearbeitet werden kann. Balkone und Loggien gelten grundsätzlich als abgeschlossen, sofern nicht ebenerdig. Eine Abgeschlossenheit muss von der entsprechenden zuständigen Behörde mittels einer Abgeschlossenheitsbescheinigung beglaubigt und im Grundbuchamt nachgewiesen werden.